(German version below)

It was right at the beginning of the Corona crisis in Europe - a day after Easter to be precise - that the InnerSource Summit EU was scheduled to take place in Madrid. Pretty early on we realized that it was unlikely that the summit would be like any other summit. So a decision as made, to move it to a virtual event. Long story very short: The event was very well attended, talks were awesome - in particular attendee interaction during breakout sessions was a great addition.

The entire summit was scheduled to take place at a time that was convenient for both, people living in Europe as well as people living in America. The schedule consisted of a mixture of talks, breakout sessions, funny games during breaks. Talks were pre-recorded, but broadcast at a set time and date. During that time, the respective speaker was available online to answer questions through chat. Technology-wise it was a mixture of Zoom and Slack.

All talks are available online: Overall a nice mixture of talks on the basics of InnerSource, it's origins, the InnerSource Commons Foundation - but also lessons learnt applying InnerSource in corporations.

There were a couple themes that ran through all presentations:

  • Groups adopting InnerSource typically have dedicated ambassadors that help their local Open Source Program Office establish the practice in the organisation.
  • As the program grows, organisations often adopt some form of maturity model to help teams undestand which best practices they could adopt to improve.
  • In many cases InnerSource turns out to be one step towards successful Open Source project participation.

I'm looking forward to the next InnerSource summit - likely again in the form of a virtual summit.

German version

Nach Ostern - das heißt am Beginn der Europa-weiten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona Virus sollte der diesjährige EU InnerSource Summit in Madrid stattfinden. Vergleichsweise früh wurde die Entscheidung getroffen, den Summit virtuell stattfinden zu lassen. Das Angebot wurde gut angenommen: Es nahmen mehr Menschen als an bisherigen Summits teil, sowohl Vorträge, als auch Teilnehmerinteraktionen konnten in den virtuellen Raum gerettet werden.

Im Schedule fand sich eine gute Mischung aus Vorträgen, interaktiven Sessions und Pausenspielen wieder. Vorträge wurden zwar vorher aufgezeichnet, aber erst zum Summit live gestreamt - parallel waren die Referenten für Fragen im Chat.

Inzwischen sind die Vorträge online verfügbar: Darunter Themen zu InnerSource Basics, den Hintergründen sowie Informationen zur InnerSource Commons Foundation - aber auch viele Fallbeispiele aus der Praxis von Unternehmen.

Einige Themen fanden sich in vielen Vorträgen wieder:

  • Wenn InnerSource in Unternehmen etabliert werden soll, arbeiten viele mit sogenannten "Ambassadors", die vorhandene Open Source Program Offices bei der Verbreitung im Unternehmen unterstützen.
  • Sobald mehr Teams InnerSource für sich entdecken, nutzen Unternehmen oft eine Form von maturity model um Teams zu unterstützen.
  • In vielen Fällen stellt sich InnerSource als ein erster Schritt in Richtung mehr Beteiligung an Open Source Projekten dar.

Ich freue mich auf den nächsten InnerSource summit - vermutlich wieder durchgeführt als virtueller Summit.