Slack - die bessere Art der (internen) Kommunikation!

Im Vergleich zur Nutzung von Email für die interne Kommunikation hat Slack einige wesentliche Vorteile. Slack ermöglicht eine offene und transparente Kommunikation. Statt über große Verteilerlisten alle möglicherweise Interessierten anzuschreiben, oder seine Informationen nur mit wenigen vermeintlich relevanten zu teilen, kann sich in Slack jeder proaktiv Informationen holen und sich einbringen. Pull statt Push.
Das Email-Kommunikationsmuster sieht vor zu antworten. Zumindest denken wir das alle. Also fleissig antworten, oben, unten, im Text, und wenn wir offline sind, darf natürlich die out-of-office Antwort nicht fehlen. In Slack hingegen poste ich meine Nachricht in einen Channel, der bereits eine inhaltliche Orientierung gibt. Es gibt Channel, die z.B. nur für die Dauer einer Featureentwicklung existieren oder die den thematischen Austausch fokussieren. Aber auch ganz allgemeine Channel sind wichtig, die Platz für Flurgespräche, Witzeln u.ä. bieten. Was und wann ich lese steure ich.
Am Anfang tendieren einige zu: alles und sofort, mit dem Ergebnis information-overload. Auch diese Art der Kommunikation müssen wir lernen. Dafür hilfreich ist die Bedeutung von nur fett geschriebenen Channel und jenen mit zusätzlich rot umrandeten Zahlen zu kennen. Erstere sind Channel, die neue, noch nicht von mir gelesene Inhalte kennzeichnen. Letzteres sind direkte Ansprachen. Mittels Ctrl-K (bzw. Cmd-K) kann ich in Windeseile priorisieren und dorthin springen. Slack ermöglicht viele Kommunikationsformen, die auch das Miteinander beeinflussen. Auch Email-ähnliche private Unterhaltungen mit einem oder mehreren Kollegen (direct messages bzw. group DMs) ausserhalb von Channels sind problemlos möglich. Wir haben festgestellt, dass Slack uns ermöglicht, uns gegenseitig weniger zu unterbrechen (goo.gl/ICFfeS). Um sich selbst weniger abzulenken, kann ich empfehlen sämtliche Notification Pop-Ups u.ä. zu deaktivieren! Aber das ist ein anderes Thema, zurück zu Slack. Derzeit sind über die Hälfte unseres Teams regelmäßig Remote, Slack hat dazu stark beigetragen. Funktional sind Alternativen wie Lync und HipChat gleich auf. Vielleicht haben sie sogar mehr zu bieten. Doch erst mit Slack kam bei uns vor knapp 3 Jahren der Durchbruch. Slack's Usability überzeugt einfach durch viele Kleinigkeiten. Von dem klaren und sauberen Design, über die einfache Benutzbarkeit mit und ohne Tastatur hin zu Funktion und Erweiterbarkeit. Slack ist gelungen user-centered und das kommt an und macht Spaß.

Wie sind eure Erfahrungen?