Kanban in der Softwareentwicklung – Praxis-Check bei Hypoport

Bei Hypoport setzen wir seit 7+ Jahren auf Prinzipien, Methoden und Werte aus dem agilen Umfeld. Dies tun wir weil wir überzeugt sind, dass mit diesen Ansätzen Softwareentwicklung am besten gelingt. Neben Scrum haben wir seit Jahren auch Erfahrungen mit Kanban in verschiedenen Teams und Produktlebenszyklen gesammelt. Dieses Praxiswissen woll(t)en wir mit anderen Interessierten teilen und so entstand die Idee zu einem Event.

Gesagt getan. Hypoport und Loop-2 haben am 13.03.2012 zum Kanban Workshop geladen. Wir haben zwar mit regem Interesse gerechnet, aber von der tatsächlichen Nachfrage waren wir dann doch etwas überrascht. Innerhalb von zwei Stunden waren die verfügbaren 60 Plätze ausgebucht. Ungefähr 20 Interessenten mussten wir leider vertrösten.

Zum Andrang hat sicherlich beigetragen, dass wir einen praxisnahen Einblick in unsere stark durch Kanban inspirierte Arbeitsorganisation versprochen haben: Boards, Metriken, Prozesse und kommunikative Aspekte waren Trumpf! Wir, dass sind in diesem Fall Vertreter dreier Teams, die gemeinsam an Weiterentwicklung und Pflege des Produktes Europace Classic arbeiten. Aus jedem Team waren Entwickler, Business Analysten und Manager vor Ort um auf Fragen der Teilnehmer direkt antworten zu können.

Intro in der LoungeIm Publikum waren die in der Softwareentwicklung üblichen Rollen vertreten. Unter unseren Gästen befanden sich Business Analysten, Entwickler und Tester ebenso wie Scrum Master und Manager. Weil die Vorkenntnisse der Teilnehmer auseinandergingen, präsentierten Lucius und Thomas von Loop-2 zunächst im Schnelldurchlauf wesentliche Prinzipien von Kanban.

Es dauerte nicht lange, da kamen bereits die ersten Nachfragen zu praktischen Aspekten der Kanban-Arbeitsorganisation. Der Diskurs kam in Gang. Dies war dann auch genau der richtige Zeitpunkt, um gemeinsam mit unseren Gästen in unsere Teamräume vorzustoßen.

In zwei Gruppen haben wir einen Rundgang durch unsere Räumlichkeiten unternommen und unseren Gästen unsere Daily Standups, echte verwendete Boards, Karten und unsere Prozesse vorgestellt. Gleichzeitig haben wir unseren Gästen einen Einblick in unsere Kultur und Werteprinzipien gewährt, welche unserer Ansicht nach die Basis für den erfolgreichen Einsatz agiler Prozesse bilden.

Board Review

Das Interesse war überwältigend. Es entstand schnell ein toller Austausch über Herausforderungen und Tricks, zu denen wir mit unserer Erfahrung Rede und Antwort stehen konnten. Bei unserem Praxis-Check wurde viel diskutiert und fotografiert.

Sowohl Vielfalt als auch Details der ausgetauschten Themen würden den Rahmen dieses Beitrags sprengen.

Nach der Führung durch die Teamräume und dem praxisnahen Einblick ergab sich die Gelegenheit zum gemeinsamen spannenden Erfahrungsaustausch in kleineren Gesprächskreisen. Die Stimmung hatte etwas von den Kaffeepausen einer Konferenz oder Open Space Veranstaltungen und war somit ebenso angenehm wie anregend. Bei chilliger Musik und gekühlten Getränken erfolgte bis in die Nacht hinein ein reger Austausch zu agilen Prozessen in der Softwareentwicklung. Somit hatten alle Beteiligten die Möglichkeit ihr persönliches Netzwerk erweitern.

Alles in allem war es für uns aus mindestens zwei Gründen ein äußerst gelungener Abend. Zunächst konnten wir unseren Gästen zeigen, wie wir mit konkreten Herausforderungen im Alltag umgehen, was bei uns (nicht) funktioniert und warum. Anders als bei ähnlich gelagerten Veranstaltungen gab es ein hohes Maß an Interaktion, denn wir standen als „echte“ Stakeholder an „echten“ Boards uns sprachen über „echte“ Erfahrungen aus fachlicher und technischer Sicht. So konnten wir direkt zu Fragen unserer Gäste Rede und Antwort stehen. Darüber hinaus haben wir selbst durch den Austausch mit den Teilnehmern über Kanban und weitere agilen Ansätze unseren Horizont erweitern können. Der berühmte Blick über den Tellerrand hat uns allen Spaß gemacht 😉

Und wie erlebten unsere Gäste den Praxis-Check? Nun, das Echo auf Xing war positiv. Ebenso die Blogbeiträge unserer Gäste hier und hier. Dies bestärkt uns darin, künftig ähnlich gelagerte Events auszurichten und unsere Erfahrung aktiv zu teilen.

An dieser Stelle ausdrücklich herzlichen Dank an unsere Gäste, die durch ihr Interesse, ihre Fragen und ihre Beiträge diesen Abend für uns zu einem tollen Erlebnis gemacht haben. Außerdem möchten wir Loop-2 danken, die uns bei diesem Event tatkräftig unterstützt haben.

PS:   Es wird übrigens am kommenden Donnerstag einen weiteren Termin geben, bei dem wir jene Interessenten eingeladen haben, die beim ersten Event nicht zum Zuge gekommen sind. Er ist bereits ausgebucht. Ich bin sicher es wird gleichermaßen spannend.